Credit Scoring bei Konsumentenkrediten:

Schneller verfügbar - weniger Ausfälle - geringere Kosten - höhere Zahlungsbereitschaft - mehr Wettbewerb

Studien belegen den Nutzen des Credit Scorings bei Konsumentenkrediten für die Volkswirtschaft und Verbraucher / Datenschutzrechtliche Regelungen in Deutschland besonders weitgehend.

Berlin/Neuss, 4. September 2014 – Die Einschätzung der Bonität durch professionelles Credit Scoring bei der Vergabe von Konsumentenkrediten hat positive Effekte auf die Wirtschaft. Das ergab jetzt eine Auswertung internationaler Studien durch das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Scorings in Deutschland bringen die Interessen von Wirtschaft und Verbrauchern in ein ausgewogenes Verhältnis, urteilen außerdem die Rechtsexperten der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in einer aktuellen Studie.

Das Fazit der Wissenschaftler: Credit Scores sind ein sehr wichtiger und wesentlicher Bestandteil von Kreditvergabeentscheidungen. Ohne Credit Scores und die darin enthaltenen Informationen würden die Kreditmärkte deutlich schlechter funktionieren. Beide Studien wurden im Auftrag des Verbands „Die Wirtschaftsauskunfteien“ (vormals: „Verband der Handelsauskunfteien“) erstellt. Die Studien werden vom Bankenfachverband e.V., vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), vom Handelsverband Deutschland (HDE) und vom Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) unterstützt, deren erfolgreiche Services für den Verbraucher maßgeblich auf professionellem Credit Scoring basieren. „Die Forschung belegt, dass Credit Scoring die Kosten für Kreditgeber und -nehmer erheblich senkt“, sagt Dr. Thomas Riemann, Geschäftsführer des Verbandes der Wirtschaftsauskunfteien. „Den Interessen der Verbraucher wird mit dem Datenschutz in Deutschland in besonders hohem Maße Rechnung getragen. Wir haben damit im internationalen Vergleich eine Vorreiterrolle inne.“

Der Begriff Credit Scoring bezeichnet mathematisch-statistische Verfahren zur Erstellung einer Prognose der Wahrscheinlichkeit, mit der Kredite vertragsgemäß zurückgezahlt bzw. Verbindlichkeiten aus Warenkreditgeschäften (z. B. Rechnungs- und Ratenzahlungskauf) ausgeglichen werden. Kreditgeschäfte und damit zuverlässiges Credit Scoring haben eine immer größere volkswirtschaftliche Bedeutung. Die Wissenschaftler fanden heraus: Credit Scoring ermöglicht auch die Kreditvergabe an Personengruppen, die ohne Scoring pauschal als zu risikoreich eingestuft würden. Ohne Scoring gäbe es also weniger Kredite. Es erleichtert durch seine Risikobegrenzung insbesondere kleineren Unternehmen den Marktzugang und sorgt so für mehr Wettbewerb. Allein die Möglichkeit, im Rahmen eines Credit Scorings bewertet zu werden, verbessert das Zahlungsverhalten von Kreditnehmern.

Scoring sorgt für weniger Kreditausfälle

Informationen über potenzielle Kreditnehmer und ihre Verdichtung zu Credit Scores können die Prognose der Krediterfüllung erheblich verbessern. Je detaillierter und umfangreicher diese Informationen sind, desto besser die Prognose. Umgekehrt führt eine Einschränkung der Informationsbasis zu einer signifikant schlechteren Einschätzung der Krediterfüllungswahrscheinlichkeit. Prof. Dr. Michael Schröder, Projektleiter der Studie des ZEW: „Scorings sind sehr wichtig für die Kreditvergabe von Banken. Die Verwendung von Credit Scores verringert den Anteil von schlechten Kreditrisiken im Gesamtportfolio.“

In den untersuchten Ländern (Deutschland, USA, Großbritannien, Frankreich, Australien) lag der Anteil gesunder, also vertragsgemäß bedienter Bankkredite 2011, bei über 95 Prozent. Deutschland lag mit 97 Prozent auf Platz 2 hinter Australien mit 98,1 Prozent. Anders als beispielsweise die angelsächsischen Länder mit ihrer über die Jahre sehr schwankenden Höhe der Pro-Kopf-Verschuldung zeichnet sich Deutschland durch eine moderate und volumenmäßig sehr stabile Verschuldung aus. Die Forscher führen die hohe Rückzahlungsquote und die Stabilität der Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland auch auf Einsatz und Professionalität des Scorings zurück.

Gesetzliche Regelungen in Deutschland optimal

Dabei werden die Interessen der Verbraucher an der Wahrung ihrer Persönlichkeitsrechte in Deutschland mit weitreichenden Datenschutzbestimmungen besonders gut berücksichtigt. „Der Gesetzgeber hat in Deutschland ein optimales Regelwerk geschaffen, um die Interessen der Wirtschaft und Verbraucher bezüglich des Credit Scorings in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen“, fasst Prof. Dr. Jürgen Taeger die Ergebnisse der Studie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zusammen.

Die Experten des Instituts für Rechtswissenschaften haben im Rahmen der Studie die rechtlichen Bedingungen für Credit Scoring in Deutschland, Australien, Großbritannien, Frankreich und den USA verglichen. Diese Länder verbindet eine hohe Industrialisierung, sie unterscheiden sich jedoch erheblich in den Rechtssystemen. In Deutschland sind die datenschutzrechtlichen Vorgaben besonders weitreichend. Sie ordnen eine unentgeltliche Auskunft über den Scorewert an den Betroffenen und eine detaillierte Erläuterung an. Jede Privatperson hat ein-mal jährlich Anspruch auf eine kostenlose Übersicht über die zu ihr bei einer Auskunftei gespeicherten Daten sowie über die zu ihrer Person übermittelten Scores und deren Zustandekommen. In diesem Umfang ist dies in keinem der Vergleichsländer der Fall. Prof. Dr. Jürgen Taeger: „Aus datenschutzrechtlicher Perspektive erfolgt ein Schutz von deutschen Verbrauchern auf hohem Niveau. Weitere Maßnahmen zur gesetzlichen Regulierung von Scoring bis hin zu einem Verbot wären auch für Verbraucher nachteilig.“

Sicht des Verbands „Die Wirtschaftsauskunfteien“

Der Verband „Die Wirtschaftsauskunfteien“ sieht sich durch die Ergebnisse der Studien in seiner Auffassung bestätigt, dass moderne Volkswirtschaften ohne Credit Scoring kaum funktionieren würden. Ein aussagekräftiges Scoring ermöglicht Geschäfte, die ansonsten nur zu deutlich höheren Preisen zustande kämen. Es eröffnet zudem schnelle und verbraucherfreundliche Wege der Bezahlung wie etwa Zahlung auf Rechnung, Ratenkauf und digitale Bezahlwege. Bestimmte Verbrauchergruppen erhalten überhaupt erst Zugang zu Krediten. „Funktionsfähigkeit und Nutzen des Credit Scorings sind wissenschaftlich breit und fundiert belegt“, stellt Dr. Thomas Riemann, Geschäftsführer des Verbandes fest. „Es hat gute Gründe, dass beispielsweise Schwellenländer und neue Mitgliedsstaaten der Europäischen Union große Anstrengungen unternehmen, vergleichbare Informationssysteme aufzubauen.“

Der Verband ist laut Riemann überzeugt, dass gerade das deutsche Modell mit seiner gelungenen Balance zwischen wirtschaftlichen Interessen und Verbraucher- und Datenschutz eine wichtige Vorbildfunktion für diese Länder hat.

Statements der die Studie unterstützenden Verbände:

Für die kreditgebende Wirtschaft ist die Bewertung von Kundendaten unverzichtbar. „Scoring ist elementarer Bestandteil jeder Kreditvergabe“, sagt Peter Wacket, Geschäftsführer des Bankenfachverbandes, in dem die spezialisierten Kreditbanken zusammengeschlossen sind. „Dank Scoring können Banken ihre Erfahrungen aus der Vergangenheit dazu nutzen, auch denjenigen Kreditinteressenten ein Darlehen zu geben, die ihnen bislang noch unbekannt sind“, so Wacket. Jeder dritte Haushalt nutzt Ratenkredite, um Konsumgüter anzuschaffen.

Christoph Wenk-Fischer, Hautgeschäftsführer des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), ergänzt: „Der Rechnungskauf ist nach wie vor das kundenfreundlichste und bei Verbrauchern beliebteste Zahlungsmittel im deutschen Online- und Versandhandel. Er steht für Sicherheit, einfache Handhabung und – im Bedarfsfall – die für den Verbraucher einfachste Rückabwicklung des Kaufvertrages. Um Zahlungsausfälle auch im Sinne der überwältigenden Mehrzahl der redlichen Verbraucher zu minimieren, ist der interaktive Handel auf treffsichere, verlässliche Risikoeinschätzungen durch seine Partner angewiesen. Würde dem Handel die Möglichkeit einer belastbaren Vorabeinschätzung genommen, könnten daneben gesetzliche Pflichten zur Risikominimierung nicht mehr erfüllt werden. Dann aber stünde der Kauf auf Rechnung zum Leidwesen Aller vor dem Aus.“

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), unterstreicht: „Credit Scores ermöglichen es dem Einzel- und Online-Handel, günstige und auf die individuellen Möglichkeiten des Verbrauchers abgestimmte Ratenzahlungen beim Abschluss eines Kaufvertrags anzubieten. Der Händler kann die Krediterfüllungswahrscheinlichkeit auf diese Weise realistisch einschätzen und so eine finanzielle Überforderung der Kunden vermeiden. Die hohen Scoring-Standards sind ein Grund für die im internationalen Vergleich verhältnismäßig niedrige Verschuldung mit Konsumentenkrediten in Deutschland.“

Auch für die Telekommunikationsunternehmen ist eine einfache, schnelle und verbraucherfreundliche Kreditvergabe existentiell. „Millionen subventionierter Handys sind heute ein Massengeschäft, das weitgehend automatisiert ablaufen muss, damit es für die Kunden bezahlbar bleibt“, erläutert Jürgen Grützner, Geschäftsführer des TK-Verbandes VATM: „Der Wunsch nach vorfinanzierten Smartphones ist extrem groß und fördert massiv die Verbreitung des mobilen Internet auch in Bevölkerungsgruppen, die sonst kaum Möglichkeiten an einer Teilhabe hätten.“

Zum Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)
Das ZEW ist ein gemeinnütziges wirtschaftswissenschaftliches Forschungsinstitut in der Rechtsform einer GmbH. Es wurde 1990 auf Initiative der baden-württembergischen Landesregierung, der Wirtschaft des Landes und der Universität Mannheim gegründet und nahm im April 1991 die Arbeit auf. Seitdem hat sich das ZEW als eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute mit hoher europäischer Reputation etabliert.

Zum Institut für Rechtswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Am Institut für Rechtswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität liegt der Schwerpunkt der Forschungstätigkeit auf dem Wirtschaftsrecht und dem Datenschutzrecht. Zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Datenschutzrechtes, insbesondere der BDSG-Kommentar Taeger/Gabel, BDSG und Datenschutzvorschriften des TKG und TMG, und die Einführung in das Datenschutzrecht "Taeger, Datenschutzrecht" weisen die Datenschutz-Expertise der Forschergruppe aus.

Zum Verband „Die Wirtschaftsauskunfteien“
Der Verband „Die Wirtschaftsauskunfteien“ vertritt die Interessen der großen Handelsauskunfteien. Zu den Mitgliedern zählen die Firmen Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG, Creditreform Boniversum GmbH, Bisnode Deutschland GmbH, infoscore Consumer Data GmbH, IHD Gesellschaft für Kredit- und Forderungsmanagement mbH, SCHUFA Holding AG, Verband der Vereine Creditreform e.V.

Die Studie finden Sie unter:

www.handelsauskunfteien.de
http://www.zew.de/de/forschung/projekte.php3?action=detail&nr=1399&abt=fm
http://www.uni-oldenburg.de/privatrecht/scoring-studie
www.boniversum.de

© 2016 Creditreform Berlin Brandenburg Wolfram KG